Besuch des Bielefelder Tischs

Bielefelder TischEs ist immer befriedigend und motivierend zugleich, wenn einem die Gelegenheit geboten wird, zu sehen, dass sich das eigene soziale Engagement lohnt. So eine Möglichkeit ergab sich nun…

Ende Januar hatte ich mich als Gast an einer Activity des Bielefelder Leo-Clubs zugunsten des  Bielefelder Tisches beteiligt. Unter dem Motto „Ein Teil mehr im Einkaufswagen tut nicht weh!“ wurden im Marktkauf an der Oldentruper Straße (haltbare) Lebensmittel für Bedürftige Bielefelder gesammelt. Nicht nur für mich als Gast war das Spendenergebnis von 53 gesammelten Lebensmittelkisten für den Bielefelder Tisch beeindruckend.

Vergangenes Wochenende hatten ich nun die Chance, mich persönlich über die Arbeit des Bielefelder Tisches zu informieren. Geschäftsführer Ulrich Wienstroth hatte den Bielefelder Leo-Club bei der letzten Activity zu einer Besichtigung der Einrichtung eingeladen. Drei Leos, ein weiterer Gast und ich folgten der Einladung…

Zu Beginn der Besichtigung führte uns der Geschäftsführer des Bielefelder Tisch e.V. in das „Wohnzimmer“ des Vereins. Dort berichtete er begeisternd über die Arbeit des Vereins, das Engagement der Ehrenamtlichen und der Ein-Euro-Jobber, die alltäglichen Schwierigkeiten und seinen Beweggründe, den Bielefelder Tisch zu unterstützen.

Im Anschluss wurden wir durch die Räumlichkeiten geführt… Und wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Der Kindertisch, die lange Schlange an der Essensausgabe, die Sauberkeit in der Küche, der familiäre Umgang der Menschen miteinander, die Kleiderkammer, die Fundgrube, die Ausgabe der Esspakete… Und, und, und… Selbst um ärztliche Versorgung wird sich gekümmert.

Es macht einfach Spaß, eine solche Einrichtung zu unterstützen. Besonders freut es mich, dass auf dem gestrigen Leo-Club-Treffen diskutiert und beschlossen wurde, die Unterstützung des Bielefelder Tisches auszuweiten. Neben regelmäßigen Lebensmittelsammlungen ist ein Ausflug mit den Besuchern des „Kindertisches“ angedacht. 

Kommentar verfassen